Zum Inhalt springen

13. September 2010: Bundesregierung lässt sich kaufen

Vor wenigen Tagen hat die schwarz-gelbe Bundesregierung ihr Energiekonzept für die Zukunft vorgestellt. In einer ersten Reaktion geißeln die Jusos Wittmund das Konzept als unhaltbar und nicht zukunftsfähig: „Wir haben ja mit vielem gerechnet, aber das die Bundesregierung sich so offensichtlich von den Atomenergie produzierenden Konzernen kaufen lässt, hätten wir uns nicht mal in unseren kühnsten Vorstellungen träumen lassen, “ so Sören Mandel, Vorsitzender der Jusos Wittmund. Dabei kritisieren die Jusos Wittmund das Konzept nicht nur inhaltlich. Das Vorgehen der Bundesregierung wirft für die Jusos die Frage auf, wer in Berlin regiert. Schließlich hat sich, nach Meinung der Jusos, die schwarz-gelbe Regierung bereits bei den Steuersenkungen für die Hoteliers kaufen lassen: „Im kürzlich beschlossenen Sparpaket wird bei sozialen Leistungen drastisch gespart. Menschen, die mit keinem oder einem geringen Einkommen auskommen müssen, werden zum Verzicht gezwungen, während Hoteliers und jetzt aktuell den Atomenergie-Konzernen Milliarden in den Rachen geworfen werden, “ so Mandel weiter.

Vorherige Meldung: Heinz Buss: "Die Menschen einbeziehen"

Nächste Meldung: Radfahren probeweise zulassen

Alle Meldungen